Framura

Sehr ruhiger Ferienort, Framura hat sehr alte Ursprünge (Das Castellaro auf dem Monte Serra, hat prähistorische Ursprünge) Das Dorf umfasst die Gemeinden Anzo, Ravecca, Setta und Costa.
Zu besuchen in Anzo:
in Anzo der genuesische Turm, (XV Jahrhundert)
die Kapelle der Heiligen Maria della Neve, heute die Kirche der Nostra signora della Neve
in Ravecca, der Kapelle der SS. Bernardo und Pasquale.
in Setta, Sitz der Gemeinde, der Turm;
die Kapelle von San Rocco, mit neoklassischer Fassade mit Tempera.
in Costa der quadratische Turm (Zeit Karls des Großen)
die barocke Pfarrei St. Martin, mit einem Meisterwerk von Bernardo Strozzi, der „Madonna del Rosario con i Santi Domenico e Carlo Borromeo“, aus Marmor in vielen Farben.
der Ospitale von Framura, im Naturpark Monte Serra.
Die Pfarrkirche San Lorenzo di Castagnola mit dem „Deposizione“ von Luca Cambiaso.